FERMENTIERUNG / CURING

Cannabis Fermentierung 1 Monat vs 3 Monate

Nach monatelanger Aufzucht, hegen und pflegen der Pflanzen, kommt es zur Trockung der Hanfblüten. Grundsätzlich kann das Cannabis nach wenigen Tagen, komplett getrocknet und konsumiert werden.

Echte Profis und Liebhaber jedoch, fermentieren ihre Ernte, wobei sie die Qualität des Produktes erheblich steigern können. 

Dieser Vorgang wird im Englischen auch curing genannt.

 

Die drei Hauptargumente einer Fermentierung sind:

  1. Durch die Fermentierung wird das, sich in der Pflanze befindende Chlorophyll abgebaut, welches für die frische grüne Farbe sorgt. Die Pflanze braucht im Wachstum das Chlorophyll um das Licht in Nährstoffe umzuwandeln (Fotosynthese). Beim Rauchen hat dies aber nur den Effekt, dass der Rauch stark im Hals kratzt.
  2. Die Knospen entfalten ihr volles Geschmackspotential erst wenn sie komplett durchtrocknen können und das Chlorophyll komplett abgebaut wird.
  3. Die Cannabinoidsäuren wandeln sich in die wirkungsvollen Cannabinoide um. Dies macht das Endprodukt, mit zunehmender Reife, potenter.

Dieser Reifungsprozess dauert ca. 4-6 Wochen, kann aber beliebig lang weitergeführt werden, in dem die Restfeuchtigkeit in der Blüte bei mind. 25% gehalten wird. Dabei verhält sich das Cannabis wie ein Wein und die Rauchqualität wird, mit zunehmendem Alter und Reife, erheblich gesteigert. 

 

Hier finden sie fermentierte CBD Cannabisblüten